Erasmus+

Was ist Erasmus+?
Erasmus+ ist das EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa.
Es ermöglicht unseren Lehrerinnen, sich im europäischen Ausland weiterzubilden bzw. bei Schulbesuchen den eigenen Horizont zu erweitern. Jede teilnehmende Schule kann dabei individuell einen für die eigene Schule passenden inhaltlichen Schwerpunkt setzen.

Bei Auslandsaufenthalten und auch bei Besuchen von europäischen Kolleginnen und Kollegen an unserer Schule werden internationale Kontakte geknüpft und gepflegt sowie miteinander und voneinander gelernt.

Dies ist eine enorme Bereicherung für jede einzelne Lehrerin aber auch für die gesamte Schulgemeinschaft, die Schulentwicklung, den Unterricht und damit auch für alle unsere Kinder, die einen Unterricht erleben, in den Erfahrungen aus dem Ausland mit einfließen.

Außerdem erhalten auch die Schülerinnen und Schüler unserer Schule immer wieder die Möglichkeit z.B. über die von der Kultusministerkonferenz empfohlene Plattform eTwinning mit gleichaltrigen Kindern in ganz Europa in Kontakt zu kommen, sich bei Videokonferenzen zu sehen, Briefe auszutauschen, von ihrem Schulalltag zu berichten, gemeinsame Aktionen durchzuführen etc.

Oktober 2018


EU-Fördergelder für Erlanger Hedenusschule


Unterstützung bei digitaler Bildung
ERLANGEN – Die Hermann-Hedenus-Grundschule erhält Fördergelder aus dem EU-Programm „Erasmus+“ und Unterstützung im Bereich der digitalen Bildung.

Die Lehrerinnen der Hedenus-Grundschule sind stolz darauf, dass ihr Projektantrag zum Thema „Digitale Bildung“ genehmigt wurde. Dadurch haben nun mehrere Pädagoginnen die Gelegenheit, an einer Partnereinrichtung im Ausland zu hospitieren und bei internationalen Lehrerfortbildungen Erfahrungen zu sammeln.

„Unser Erasmusprojekt bietet die einmalige Chance, europäische Impulse zur Verbesserung der Unterrichtsqualität, insbesondere im Bereich der digitalen Bildung, zu nutzen und zugleich den europäischen Gedanken im Schulalltag aktiv zu leben“, so Britta Neefischer, Koordinatorin des Projekts.

In Konferenzen und schulhausinternen Lehrerfortbildungen werden die neuen Erfahrungen an das Kollegium weitergegeben. Dazu ist eine entsprechende digitale Ausstattung der Schule notwendig. Schulleiterin Christine Gilsbach weiß die ersten Beamer, Dokumentenkameras und iPads sowie eine interaktive Tafel in ihrer Grundschule sehr zu schätzen.

Zur Vertiefung der europäischen Beziehungen ist neben den Auslandsaufenthalten der Kolleginnen unter anderem auch der Besuch von Lehrern aus anderen europäischen Ländern an der Schule in Alterlangen geplant. Langfristig sollen die Kontakte zu europäischen Partnereinrichtungen ausgebaut und gleichzeitig die digitale Bildung vorangetrieben werden.

(Artikel erschienen in den Erlanger Nachrichten im Oktober 2018)

Eindrücke aus unserer Erasmus+-Projektarbeit im Schuljahr 2018-2019

Job-Shadowing an spanischer Partnerschule

Im November 2018 durften Frau Thurek-Hoekstra und Frau Neefischer eine Woche lang an einer spanischen Schule hospitieren, den Schulalltag dort miterleben und Erfahrungen insbesondere im Bereich des Unterrichtens mit digitalen Medien sammeln.

Internationale Lehrerfortbildungen

Im Laufe des Schuljahres hatten mehrere Kolleginnen unserer Schule die Chance, an Lehrerfortbildungen in verschiedenen europäischen Ländern teilzunehmen und dort Möglichkeiten kennenzulernen, wie der eigene Unterricht noch innovativer gestaltet und digitale Medien sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt werden können.

1. Fortbildung auf Malta

„Interactive ICT-based web- and digital tools for an effective blended, flipped and cooperative learning”

In diesem Kurs mit Teilnehmern aus Schweden, Irland, Zypern, Griechenland, Italien, Spanien und Deutschland ging es darum, einen ersten Gesamtüberblick über Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien in einem Unterricht, der auf Schüleraktivität und Kooperation setzt, zu gewinnen. Es wurden u.a. Aspekte wie die Arbeit mit Erklärvideos oder die Verwendung pädagogischer Apps im Unterricht behandelt.

2. Fortbildung in Italien

„Student-centered classroom: teachers as promoters of active learning”

In diesem Kurs mit Teilnehmern aus Norwegen, Finnland, Polen, Portugal und Deutschland ging es um moderne Unterrichtsmethoden, bei denen der Schüler im Mittelpunkt steht, dabei motiviert und eigenaktiv handelt und in seinem problemlösenden Denken gefördert wird.

3. Fortbildung in Irland

Fortbildung „Photo & video making in our classroom: creating and adapting original visual resources”

In diesem Kurs mit Teilnehmern aus Italien und Deutschland ging es schwerpunktmäßig um die Erstellung und den Einsatz visueller Medien im Unterricht. Es wurden unter anderem kleine Videos gedreht und interaktive Bilder für den Einsatz im Unterricht vorbereitet.

4. Fortbildung in Finnland

Fortbildung und Schulbesuche „What kind of schools should we build in the future?”

Dieser Kurs mit Teilnehmern aus Belgien, Italien und Deutschland beinhaltete neben theoretischer Arbeit auch den Besuch an ausgewählten finnischen Schulen. Dabei konnten die teilnehmenden Kolleginnen einen beeindruckenden Einblick gewinnen, welche Möglichkeiten es gibt, Schulen kindgerecht, modern, lernförderlich und digital auszustatten. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern vor Augen geführt, welchen Stellenwert die Lehrergesundheit und das Gemeinschaftsgefühl im finnischen Schulsystem einnimmt.

September 2019
Erneut EU-Fördergelder für die Hermann-Hedenus-Grundschule

Nach dem erfolgreichen Abschluss unseres ersten Erasmus+-Projekts im Sommer 2019 freuen wir uns nun, dass unser neuer Projektantrag mit der Höchstpunktzahl bewertet wurde. Dadurch stehen uns von 2019 bis 2022 wieder Fördergelder der EU zur Verfügung. Das EU-Programm Erasmus+ unterstützt die Hermann-Hedenus-Grundschule dabei, die Kompetenzen ihrer Lehrkräfte durch europaweite Fortbildungsveranstaltungen und Job-Shadowings zu stärken.

Im Laufe der nächsten Schuljahre werden zahlreiche Kolleginnen unserer Schule ins Ausland fahren, um dort von und mit Kollegen aus ganz Europa zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Inhaltlicher Schwerpunkt dabei wird sein, Anregungen für einen sinnvollen und durchdachten Einsatz digitaler Medien sowie für moderne und innovative Unterrichtsformen zu erhalten. Nach Rückkunft der Lehrerinnen sollen alle Lehrkräfte unserer Schule bei schulinternen Fortbildungen von den neuen Erkenntnissen ihrer Kolleginnen profitieren. Beim anschließenden Unterricht kommen die neuen Ideen direkt den Schülerinnen und Schülern unserer Schule in Form eines modernen und digital unterstützten Unterrichts, der auf internationalen Erkenntnissen fußt, zugute.

Nebenbei knüpfen wir immer mehr Kontakte zu Schulen im europäischen Ausland, die in der alltäglichen Unterrichtsarbeit gewinnbringend genutzt werden können. Der direkte Austausch mit Kindern in anderen Ländern Europas stellt in der heutigen, globalisierten Welt einen wichtigen Aspekt unserer Bildungsarbeit dar. Durch die Nutzung der eTwinning-Plattform, die von der Kultusministerkonferenz ausdrücklich empfohlen wird, steht den Kindern ein geschützter Raum zur Kommunikation mit gleichaltrigen Kindern in ganz Europa zur Verfügung. Geplant ist auch der Besuch von Lehrkräften unserer europäischen Partnerschulen bei uns. Hierbei werden sie im Unterricht hospitieren und den Kindern von ihrem Heimatland, der dortigen Schule etc. berichten.

Leider konnten wir die für dieses Schuljahr vorgesehenen Erasmus+-Aktivitäten aufgrund der durch Covid-19 bedingten Ausnahmesituation nicht wie geplant absolvieren. Wir haben aber vor, diese und weitere Erasmus+-Aktionen im nächsten Schuljahr wieder regulär durchzuführen und freuen uns auf all die Erfahrungen und Erlebnisse, die uns dank der Fördergelder der EU ermöglicht werden.